OpenVPN-Konfiguration für das RBI-Netz

Linux 2.4 oder höher

Installation

Auch hier können Sie diesen Schritt weglassen, wenn Sie bereits eine Version von OpenVPN haben. Prüfen Sie hierzu einfach, ob /usr/bin/openvpn oder /usr/local/bin/openvpn bereits existiert.

Führen Sie als root den Ihrer Distribution entsprechenden Installationsbefehl aus:

Debian GNU/Linux, Ubuntu, Kubuntu

aptitude install openvpn

OpenVPN ist auch auf den Installationsmedien vorhanden und kann von dort — ebenfalls mit aptitude — installiert werden.

Knoppix

Auf aktuellen Versionen ist OpenVPN bereits vorinstalliert und dieser Schritt kann übergangen werden.

Gentoo für x86

emerge openvpn

SUSE LINUX ab Version 9.0, openSUSE

Starten Sie YaST und fügen Sie das Paket openvpn hinzu. Es ist auf den Installationsmedien vorhanden.

sonstige, aus den Sourcen kompiliert (bevorzugt, für alle Plattformen)

Laden Sie sich von openvpn.org die aktuelle Version von OpenVPN herunter und installieren Sie sie, wie dort beschrieben. Die von uns bereitgestellte Version 2.4.7 finden Sie hier.

sonstige, Binary (für Ungeduldige, nur für x86)

Installieren Sie den VPN-Client mit folgenden Befehlen:

wget -O- ../client/openvpn-2.4.4_linux.zip |\
			  unzip > /usr/local/bin/
			chmod +x /usr/local/bin/

Konfiguration

Entpacken Sie die Konfiguration einfach irgendwo hin.

Verbindungsaufbau

Wechseln Sie als root in das Verzeichnis mit den entpackten Konfigurationsdateien und geben Sie ein — eventuell ist der erste Befehl zwar nicht nötig, aber er schadet auch nicht.

modprobe tun
			openvpn rbi-client.ovpn

Tritt beim ersten Befehl ein Fehler auf, dann müssen Sie eventuell Ihren Kernel umkonfigurieren. Auch hierzu haben wir eine Informationsseite erstellt.

Verbindung trennen

Drücken Sie in dem Terminal mit der OpenVPN-Verbindung einfach Ctrl-C.

© 2005 Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main| Impressum| Datenschutzerklärung